Neuigkeiten aus dem Detektivgewerbe


Sherlock Holmes Edinburgh Kurtz Detektei

 

 

 

 

Den offiziellen Wordpress-Blog der Detektei Kurtz finden Sie unter http://detekteikurtz.wordpress.com/


In unregelmäßigen Abständen werden Sie auch unten stehend Blogartikel lesen können:


Ten Questions You Always Wanted to Ask a Private Investigator | Interview with Vice Magazine


Following the publication of our chief investigator's interview with Lea Albring from VICE Magazine Germany, the article "Ten Questions You Always Wanted to Ask a Private Investigator" has subsequently also been published on VICE UK. As is typical for VICE, the questions asked are informal, at times quite nonchalant but also amusing and interesting. Unfortunately, there have been a couple of translation mistakes and omissions in comparison to the original version which is why the article is not fully comprehensive throughout.

 

The Kurtz Detective Agency Germany has provided a copy of the full published interview below:


Private Detective in Germany – an occupational profile


How to make sure your partner never discovers you’re cheating on them, and other tips by PI Patrick Kurtz. If you want to call yourself a private detective in Germany, then go for it. There are 1,200 PI agencies in the country, but no recognised training facilities for private investigators. You can just declare yourself one and get going.

 

"So as you can imagine there's quite a few crooks in the scene," says Patrick Kurtz. He manages an agency that employs 28 detectives [note: translation mistake by VICE, it's 28 offices], who operate across Germany, and according to him, they are all professionals. He says this while puffing away at a pipe – a habit he maintains he developed long before he was a gumshoe: "I have been a passionate pipe smoker since I was 14."

 

Patrick first had the idea of becoming a private investigator during his gap year. He had just completed his BA degree and was taking some time off before starting an MA, when he saw an ad in the paper for an PI internship that promised a salary of 1,700 Euros [about £1500] a month. "I realised one could make real money if they proved to be capable in this industry." The ad turned out to be fake, but Patrick's enthusiasm had grown to be very real. "As a good detective I can earn 3,000 Euros [about £2600] a month and as someone who runs a detective agency, I really could not complain about my income," he says.

 

Private enquiries tend to cover four main areas: alimony payments, child custody, affairs and tracing people. Sometimes companies also approach Kurtz's agency to find out if their employees are skiving or not, although they aren't officially allowed to do that since the German Labour Court decided that it was illegal in 2015 [note: false information due to translation mistake by VICE].

 

According to Patrick, three quarters of the time the suspicions of the client are confirmed. He says that he has rarely sympathised with the people that he's investigated.

 

Usually it's Patrick's job to obtain information, but now it's his turn to dispense it. I met with him to ask 10 questions.


Investigators caricature; Private Detective Germany, Private Investigator Leipzig Germany
How do modern detectives work? Although magnifying glasses are still in use when securing evidence and at least Patrick Kurtz is a pipe smoker, indeed, our most important tools are high-resolution cameras nonetheless.

VICE: "Isn't what you do technically just stalking?"


Patrick Kurtz: "There are some similarities, in the sense that both a detective and a stalker are watching people in their private sphere. But a stalker wants to make contact, while a detective is there to observe and maintain boundaries. If I witness something very intimate, that's only because that act takes place outside somebody's home. If someone is cheating on their wife in a car parked in a layby, then it's my job to observe it. Stalkers spy because they're obsessed, private detectives spy because we're hired to do so.

 

There was this one time, when my agency was actually hired by someone's stalker. This client had fabricated an infidelity scenario to convince us to tail their victim. Fortunately, as soon as we started looking into the case, we figured out the client was a stalker, and we were able to come clean to the victim."


What's the raunchiest thing you have witnessed?


"I'm hardly working on a porn set – we always keep our distance and there are lines we don't cross. Looking back, I think one of the most risqué scenes I've had to observe from a distance, was part of this one case in Hannover – an employer suspected that one of his salespeople wasn't using his work hours to knock on potential client doors. We observed him for five days and from the first day, we realised that he would spend some hours driving around aimlessly, then work for a few hours and then would go home early. He would park his car a short distance away from his garage, so people wouldn't notice he was home. 

 

But on the last day of our investigation, after he left home in the morning, he picked up a young man and the two of them drove to a secluded area. It was pretty clear they were having sex in there for a couple of hours [note: two] – the windows were all steamed up, the car was rocking and you could hear everything. The sex part wasn't anyone's business of course – he was fired because he was getting paid, while not doing any work. But you asked about a salacious anecdote, so there you go."


Have you ever fallen in love with someone you were investigating?


"No, and I wouldn't let that happen. It did happen to a couple of colleagues however. They got involved with people they met through work but they were both clients, not those being investigated. One affair started after an investigation into infidelity – it was proven that the client's partner was cheating on them, and then the client and my colleague dated for a while. It didn't last though.

 

However, the second pair are still together. A woman who worked for a city council claimed she had been threatened by a co-worker a few times, and grew suspicions that the local government had bugged her phone. She hired a colleague to look into that and it turned out her suspicions were false: No one was monitoring her conversations. Still, somehow she and the detective who worked on her case got in a relationship, and they've been a couple ever since."


What's the most common reason clients approach you?


"We get a lot of female clients who suspect that their husband is cheating on them with another man. Roughly, out of 100 investigations into suspicions of infidelity, we'll find maybe two men who are hiding their sexuality from their wives. I've never discovered a secret lesbian relationship, though.

 

I think men find it more difficult to come to terms with their sexual orientation because of obvious social pressures. I've never come across the cliché case of a man living a double life, having two families. But we did once investigate a guy who turned out to be cheating on his wife with several women at the same time. And he was renting apartments for all of them."


What do you do all day? Do you just sit in your car, waiting for something to happen – like in the movies?


"Obviously, each case is different but yeah, it can get boring when you're following someone to see if they're cheating on their partners. That's like it is in the movies – you're just sat in a car, waiting outside someone's house. It's surprisingly exhausting to watch a driveway for hours on end.

 

When I get tired I put on some hard rock to stay awake, like Metallica or Soundgarden. I also just listen to audiobooks to kill the time – like Edgar Allan Poe and, as basic as that makes me sound, Sherlock Holmes. About 70 percent of observation is waiting, 30 percent is action. And if you're following someone around, you really need to focus and concentrate."


How do you manage to follow someone without them noticing?


"My investigators and I have a couple of textbook tricks that help us conceal our profession. When neighbours notice us, we'll always have a story ready – or a "legend", as we like to call it. So, for example, I'll often say that my wife has just thrown me out of the house. For that reason, I always have a thermos and blanket in my car and keep my hair messy – those props help sell the story usually.

 

So far we have only been found out once, because we hadn't taken into account the difference in location. We were investigating someone living in a rural area, where everyone knew everyone. We had been hired to find out whether a farm worker was actually doing his job. A colleague and I parked our cars at about 700 metres from the property, but a passing farmer noticed us and told the subject of our investigation about it. He then turned up at our car and said we should stop spying on him and leave. It all turned out alright in the end, we got what we needed. The most important thing is to make sure to be ready to change our strategy swiftly, if we think a subject is on to us."


Do you ever have to break the law in order to do your job?


"The problem is that we often operate in a legal grey area. The laws we deal with are often unclear or there are simply no laws regarding our profession in Germany. What is allowed and what's not can only become clear after a specific case going through a judicial panel.

 

For example, GPS trackers are currently illegal in Germany [note: false translation; Patrick Kurtz said that they are considered illegal by many], but paying for information isn't. But again, it's a grey area. Is it really okay to pay a waiter to tell you if Person X was eating with Person Y between times A and B? At my agency, we don't employ those kinds of techniques just to be on the moral and legal side of things, but we do make up stories to get information. For instance, we'll claim that our investigators are family members or business partners of the people we're investigating. It's certainly a lie, but it's not a criminal offence."


Some people think private detectives are just failed cops. Is that true?


"I do employ plenty of ex-coppers as investigators. A small group of those people [note: ex-coppers in the business], were dishonourably discharged from the police. A lot are on police pensions and want to supplement their income. Others saw no chance for a promotion, or fell out with their superior officers – things like that. But I believe all the people I manage are more than capable at their jobs.

 

So far, I've only hired the wrong person once. He was a Police Chief Inspector, who took over an investigation for my detective agency. I knew the client personally [note: false translation; Patrick Kurtz did not know the client personally but was on very good terms with her during and after the investigation]. Because of the personal relationship, it didn't take long for us to realise that something wasn't right. Eventually, it came out that the investigator I had put on the case had faked his observation logs. He was meant to infiltrate a company to investigate bullying. But it turned out that he had worked for that company only one day for four hours. He then called in sick. On his account and in his report, he claimed he had worked at that company for five days, eight hours each day. I reported him for fraud and sued for damages."


If I wanted to cheat on my partner, what's the best way to do it without being found out?


"I'd say to avoid putting anything in writing – don't text, email or chat online. Only deal with each other face-to-face – and never in public. If your partner suddenly turns off their mobile phone for a while [note: false translation; if your partner hides the mobile], that could be an indication that they could be cheating. And if you don't want to be found out, make sure that you don't change your behaviour in any obvious way. Don't suddenly start going to the gym or the hairdresser more often than normally, for example. Those are clues that'll give you away [note: false translation; that are frequently described by our clients]."


And if I wanted to make myself disappear, what's the best way to go about it?


"If you're an EU citizen, stay in Europe to avoid leaving any traces at borders. Don't ever take a plane or a train, because that normally means your journey will be registered – plus there are cameras everywhere at train stations and airports.

 

The most important thing is to be prepared to leave your old life behind. Many people who disappear successfully at first, are later found because they couldn't let go of some of the comforts of their old life. They'll keep using old credit cards for instance or will look for a flat using their old name. Few people are willing to go all the way and get a new identity and get fake documents made. That's why we fail at only 15 percent of the missing person cases we take on – and when that happens it's usually because the budget we have at our disposal doesn't allow us to continue our search."


Kurtz Detective Agency Leipzig, Germany

Beuchaer Straße 10

04318 Leipzig

Tel.: +49 (0)341 6970 4082

Mobile: +49 (0)163 8033 967

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-leipzig.de

Web: https://www.kurtz-detektei-leipzig.de/kurtz-detective-agency-leipzig-germany/

0 Kommentare

Unterschlagung in Zwickau: Manipulation von Kassenbelegen


Kontinuierliche Eigentumsdelikte seit mehreren Jahren?


Der Inhaber eines Bio-Supermarkts in Zwickau, nennen wir ihn Herr Colditz, verdächtigte seit Längerem einen langjährigen Angestellten der Kassenunterschlagung. Um unserer Detektei in Zwickau* den Fall näher zu erläutern, lud er einen unserer Wirtschaftsdetektive zu sich nach Hause ein. Nach einer sehr freundlichen Begrüßung berichtete Herr Colditz, dass der verdächtige Mitarbeiter mit großer Wahrscheinlichkeit seit 2-3 Jahren Eigentumsdelikte gegen seinen Betrieb begehe; es fehle lediglich der Nachweis für das Gericht. Um diesen zu erbringen, habe er unsere Privatdetektive in Zwickau kontaktiert (0800 8033 967).


Vermutetes Vorgehen des Täters


Die Zielperson wurde verdächtigt, sich mit der eigenen Mitarbeiter-Kennzeichnung oder der ID von Kollegen ins Kassensystem einzuloggen und dann auf zwei verschiedene Weisen Betrugshandlungen vorzunehmen:

  1. Vortäuschung der Annahme von nicht vorhandenem Leergut, d.h. hier werden virtuell Leergutannahmen vorgetäuscht und die entsprechenden Barbeträge aus der Kasse entnommen.
  2. Vortäuschung von Warenrückläufern, das sind vorgeblich angebrochene Lebensmittel und/oder Kosmetika, die von Kunden wegen eines Fehlkaufs zurückgegeben worden seien. Die Barbeträge der vorgetäuschten Rücknahmen werden ebenfalls aus der Kasse entnommen.

Damit die genannten Verfahren nicht unmittelbar auffallen, wird immer ein Bon angefertigt, der die entsprechenden Bargeldentnahmen spiegelt. Diesen Entnahmebon legte die Zielperson an den jeweiligen Tattagen mit in die Kasse zur Abrechnung. Auf diese Weise konnte der Auftraggeber unserer Wirtschaftsdetektei in Zwickau den Betrug nicht sofort erkennen. Erst nach mehreren internen Prüfungen und Warenzählungen ließen sich die Warendifferenzen feststellen.

 

Nachdem der gesamte Sachverhalt an der Privatanschrift des Auftraggebers nachvollziehbar und bereits weitgehend zweifelsfrei geklärt wurde, beschließen unser Detektiv in Zwickau und Herr Colditz eine direkt anschließende Observation im Supermarkt, um einen weiteren Diebstahlsvorgang durch die Zielperson beobachten und gerichtsfest dokumentieren zu können. Möglicherweise würden hierfür mehrere Anläufe/Observationstage notwendig werden.


Observation an der Kasse: Einbuchungen ohne Kunden?


Die Observationssituation am Einsatzobjekt Bio-Markt stellte sich ungewöhnlich günstig dar, denn in unmittelbarer Nähe zum Einkaufsladen befand sich ein Bistro, von dem aus Einsicht auf den Kassenbereich genommen werden konnte. So musste unser Privatermittler zur Abwechslung einmal nicht stundenlang bei glühender Hitze oder klirrender Kälte im Auto verharren, sondern konnte sich bequem an einen Tisch im Bistro setzen, Kaffee und Kuchen ordern und auf diese Weise eine Observation durchführen, die dem Nachweis eines gewerbsmäßigen Betrugs- und Unterschlagungsdeliktes dienen sollte und für das dem Täter aufgrund der besonderen Schwere des Falles eine Strafe von bis zu zehn Jahren Gefängnis drohte (§ 263 StGB Betrug).

 

Bereits 20 Minuten nach Beginn der Observation beobachtete unserer Wirtschaftsdetektiv in Zwickau, wie die Zielperson mehrere Tippvorgänge an der Kasse vornahm, ohne dass dort Kunden gestanden hätten. Keine fünf Minuten später wiederholte sich dieser Vorgang. Daraufhin verständigten sich Herr Colditz und unser Ermittler außerhalb des Sichtbereichs des verdächtigen Mitarbeiters darauf, dass der Betriebsinhaber einen Kassencheck über die EDV vornehmen werde. Sollte sich dabei herausstellen, dass tatsächlich Buchungen ohne Kunden vorgenommen wurden, würde Herr Colditz dies unserem Detektiv durch ein zuvor abgesprochenes nonverbales Zeichen mitteilen.


Bargeld; Detektei Zwickau, Detektiv Zwickau, Privatdetektiv Zwickau, Wirtschaftsdetektei Zwickau
Dass Mitarbeiter, die sich unbeobachtet wähnen und Zugang zu Bargeld haben, Betrugshandlungen und Eigentumsdelikte vollziehen, kommt leider selbst in den besten Betrieben vor. Aus kleinen Beträgen werden in der Summe hohe Schäden.

Konfrontation – notarielles Schuldanerkenntnis?


Als das besprochene nonverbale Zeichen des Auftraggebers tatsächlich erfolgte, konfrontierten Herr Colditz und der Wirtschaftsermittler die Zielperson mit den beobachteten Delikten. Das Sprechen übernahm größtenteils der Detektiv, da er über langjährige Erfahrungen in Sachen Vernehmung und Mediation verfügt und deshalb regelmäßig die Unterzeichnung notarieller Schuldanerkenntnisse erwirkt. Ein solches Schuldanerkenntnis lässt sich mit variablem Inhalt gestalten, meist wird dem Täter Straffreiheit in Aussicht gestellt, wenn er seine Delikte zugibt und sich zur Rückzahlung entstandener Schäden verpflichtet.

 

Und so spielten der Ermittler unserer Privatdetektei in Zwickau und der überführte Mitarbeiter den typischen Ablauf einer Täterkonfrontation nach Eigentumsdelikten gegen Unternehmen ab: Zunächst wird geleugnet, dann kommen alle Beweise auf den Tisch, anschließend werden dem Täter seine verbliebenen Optionen aufgezeigt (entweder Unterzeichnung des notariellen Schuldanerkenntnisses oder Strafanzeige + Zivilklage). In den meisten Fällen sind die Delinquenten schließlich vernünftig genug, in das Schuldanerkenntnis einzuwilligen, um sich der drohenden Gefängnisstrafe zu entziehen – so auch in diesem Fall. Der Mitarbeiter knickte ein und gab zu, seit mehreren Jahren wöchentlich Beträge in Höhe von 50 bis 150 € entwendet zu haben. Damit der Betrug nicht auffiel, fingierte die Zielperson Waren- und Leergutrückläufer. Der Delinquent fertigte die entsprechenden Bons dafür an und legte sie zur Abrechnung mit in die Kasse.


Schadensberechnung und Auflösung des Arbeitsvertrages


Nach dem Geständnis werteten die drei Anwesenden mehrere Stunden lang die bekannten/verdächtigen Fälle der letzten Jahre aus. Der Gesamtschaden wurde schließlich auf 10.000 € festgelegt, womit der diebische Angestellte nach Ansicht unseres Privatermittlers in Zwickau sogar noch gut wegkam. Abschließend einigte man sich einvernehmlich auf die Auflösung des Arbeitsvertrages der Zielperson mit sofortiger Wirkung, ferner wurde dem Herrn Hausverbot für mindestens ein Jahr erteilt.


Alle Namen und Orte sind selbstverständlich zur vollständigen Unkenntlichkeit verändert.  

 

Kurtz Detektei Leipzig

Beuchaer Straße 10

04318 Leipzig

Tel.: 0341 6970 4082

Mobil: 0163 8033 967

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-leipzig.de

Web: https://www.kurtz-detektei-leipzig.de



0 Kommentare

Leichenfund Anja Bareinz: Wohnadresse des Mörders korreliert mit Mantrailing-Ergebnis der Detektei Kurtz


Aufklärung zweier Frauenmorde im Leipziger Westen


Anfang Dezember hatte die Kurtz Detektei Leipzig im Vermisstenfall Anja Bareinz einen Mantrailingeinsatz durchgeführt, den Sie hier in stark verkürzter Form nachvollziehen können. Frau Bareinz war seit dem 29.11.2016 vermisst worden; gestern, den 28.02.2017, wurde aus der großen Befürchtung Gewissheit: Die Mutter einer zweijährigen Tochter ist tot – ermordet.

 

Als ihn die Polizei mit einem Durchsuchungsbefehl konfrontierte, wurde der Täter geständig. Er ist ferner für den Mord an der Portugiesin Maria D. verantwortlich, deren Leiche im April 2016 im Elsterbecken gefunden worden war. Die Wohnadresse des Mörders hatten die Personenspürhunde unserer Leipziger Privatdetektei während ihres Trails mehrfach passiert und die vollständigen Ergebnisse der Polizei zur Verfügung gestellt. Dennoch dauerte es noch fast drei Monate, bis die Leiche entdeckt wurde.


Trailergebnisse im Nahbereich aller relevanten Objekte


Wie bereits im Dezember geschildert, wurde der Mantrailingeinsatz am 05.12.2016 durch diverse ungünstige Faktoren erschwert. Dennoch korreliert der damalige Trail stark mit den gestern vorgestellten Ermittlungsergebnissen der Polizei und erlaubt Rückschlüsse auf den Tatablauf.

 

Der Startpunkt befand sich am letzten bekannten Aufenthaltsort des Mordopfers, der Bar 55 am Lindenauer Markt. Von dort führte die Spur über die Fußgängerzone zur Gemeindeamtsstraße und weiter auf die Merseburger Straße, wo es an der Ecke zur Demmeringstraße zu vermehrtem Anzeigeverhalten der Mantrailer kam. Wenige Meter entfernt befindet sich die Apostelstraße, in der die Leiche gefunden wurde. Von der Merseburger Straße bog der Trail in die Demmeringstraße ab und folgte dieser bis zur Odermannstraße, von wo die eingesetzte Hündin umkehrte und die Demmeringstraße noch einmal in der Gegenrichtung ablief. Genau auf diesem Weg – in der Demmeringstraße zwischen Merseburger Straße und Odermannstraße – befindet sich das Wohnhaus des Mörders. Ohne tiefere Kenntnis des polizeilichen Ermittlungsstandes, in den weder wir noch die Familie wesentlich involviert wurden, lässt sich zumindest nicht ausschließen, dass sich die Leiche zum Zeitpunkt des Trailings noch nicht am späteren Fundort in der Apostelstraße befand. Momentan warten die Angehörigen, die Öffentlichkeit und auch unsere Leipziger Detektive auf weitere diesbezügliche Informationen der Polizei.


Bestätigung des ersten Trails durch zweite Personenspurhündin


Die Überprüfung des ersten Trails durch eine weitere Mantrailer-Hündin erfasste einen etwas weiter gefassten Trailbereich, der den ersten Trail vollständig umschloss, Anzeigeverhalten an einem Wohnobjekt in der Angerstraße umfasste und ebenfalls durch die Demmeringstraße führte.

 

Eine Prüfung durch einen dritten Personenspürhund am Elsterbecken, wo im April das erste Opfer des Täters gefunden worden war, blieb ohne Anzeigeverhalten. Entsprechend verwundert es nicht, dass die Leiche im Gegensatz zum ersten Opfer nicht in diesem Bereich gefunden wurde.


Mantrail Anja Bareinz; Detektei Leipzig

Keine Kooperationsbereitschaft, keine Anerkennung


Es ist davon auszugehen – denn alles andere wäre grob fahrlässig –, dass die Ergebnisse unseres Trails in die polizeilichen Ermittlungen eingeflossen sind und Hinweise – möglicherweise entscheidender Natur – für die Aufklärung des Falls lieferten. Erwähnung fand dieser Umstand in den Veröffentlichungen von Polizei und Staatsanwaltschaft nicht. Stattdessen drängte man die Angehörigen von behördlicher Seite trotz einer ursprünglichen Kooperationszusage, keine weiteren privaten Ermittlungen zu veranlassen, wechselte mehrfach die innerbehördlichen Sachbearbeiter, ehe zielführende Maßnahmen ergriffen wurden, und verzichtete darauf, die Familie relevant über den Ermittlungsstand zu informieren. Die Verfolgung der Hinweise aus dem Trail setzte erst mit deutlicher Verzögerung ein.

 

Dass im Bundesland Sachsen traurigerweise noch immer erhebliche Ressentiments gegen den Einsatz von Mantrailern bestehen, die unter anderem in den Bundesländern Brandenburg und Berlin mehrfach zur Aufklärung anderer Mordfälle beigetragen haben und dort hohe Anerkennung besitzen (und zwar ganz genau dieselben Hunde), mussten wir vor Jahren auch schon in einem weiteren Fall erfahren, über den unter anderem RTL berichtete.


Kurtz Detektei Leipzig

Beuchaer Straße 10

04318 Leipzig

Tel.: 0341 6970 4082

Mobil: 0163 8033 967

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-leipzig.de

Web: https://www.kurtz-detektei-leipzig.de



0 Kommentare

Mantrailing-Einsatz erfolglos: Vermisstensuche im Fall Anja Bareinz aus Leipzig


Bitte um Hinweise im Vermisstenfall Anja Bareinz


Nach drei Jahren ausnahmslos erfolgreicher Mantrailing-Einsätze, durch die unter anderem ein junger Mann vor dem Selbstmord bewahrt werden konnte, wurde unsere bisherige Erfolgsquote von 100 % durch den Vermisstenfall der Anja Valyiah Bareinz aus Leipzig leider gebrochen. Frau Bareinz, Mutter einer zweijährigen Tochter und wohnhaft in Grünau-Ost, wird seit dem 29.11.2016 vermisst. Nachfolgend erläutert die Kurtz Detektei Leipzig die Umstände des Verschwindens, soweit bekannt, und die Einzelheiten unseres Mantrailing-Einsatzes.

 

Wir sind dankbar für jeden Hinweis, der zur Auffindung der vermissten Dame führen könnte. Wenden Sie sich hierfür bitte entweder direkt an unsere Detektei (Tel.: 0341 6970 4082, E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-leipzig.de) oder an die zuständige Polizeidirektion Leipzig-Südwest (Tel.: 0341 94600) oder an die Kripo (Tel.: 0341 2552 573).


Vermisstensuche, Vermisstenfall, Mantrailer, Mantrailing, Detektei Leipzig, Detektiv Leipzig
Wer hat Anja Bareinz (40 J., 1,74 m, schlank) am 29.11.2016 oder danach gesehen? Bitte helfen Sie der Familie, indem Sie Informationen weiterleiten – selbst wenn Sie unsicher sind, ob es sich bei einer etwaigen Sichtung wirklich um Anja Bareinz handelte.

Mantrailing als kriminalistisches Mittel zur Personensuche


Auftraggeberin unserer Leipziger Detektive ist die Familie der Vermissten, die sich momentan um deren kleine Tochter kümmert. Laut Informationen unserer Klienten war der letzte bekannte Aufenthaltsort von Anja Bareinz am Abend des 29.11.2016 die Bar 55 an der Ecke Marktstraße/Lindenauer Markt in 04177 Leipzig. Seit ca. 21:45 an diesem Abend ist das Telefon der jungen Mutter ausgeschaltet.

 

Die Familie der Vermissten kontaktierte die Kurtz Privatdetektei Leipzig und wurde von unseren Fachberatern auf die für gewöhnlich sehr effektive Möglichkeit des Mantrailings hingewiesen. Bei dieser Form der Vermisstensuche werden hochspezialisierte Personenspürhunde zum Einsatz gebracht, die anhand von Geruchsträgern die letzten Spuren einer gesuchten Person nachverfolgen können. Die Fähigkeiten dieser Hunde sind enorm, erfolgreiche Trails selbst noch nach Wochen und Monaten, teils durch widrigstes Gelände wie fließende Gewässer, zieren die Statistik unseres Mantrailing-Experten, entsprechend hoch ist die Erfolgsquote. Die Auftraggeber unserer Leipziger Detektei erklärten sich mit dem Mantrailing-Einsatz einverstanden, und so fand sich unser Experte am 05.12.2016 auf dem Polizeirevier Leipzig-Südwest ein, um dort den Fall mit den Klienten und den zuständigen Sachbearbeitern der Polizei zu besprechen. Eine polizeiliche Begleitung des Trails war zwar nicht vorgesehen, doch uns wurde Unterstützung zugesichert, wenn die Hunde Signale zum Betreten von Häusern und Wohnungen geben sollten.


Problematische Sicherung der Geruchsträger


Der erste Schritt des Mantrailings besteht in der Sicherung einer geeigneten Geruchsprobe. Anhand der Geruchsmoleküle, die jeder Mensch sozusagen "verliert", können Mantrailer-Hunde Spuren aufnehmen und über die Verfolgung der Moleküle den Weg der gesuchten Person nachvollziehen. Die Sicherung der Geruchsprobe im Fall Anja Bareinz stellte sich als problematisch heraus. Ideal – und in den meisten Fällen leicht zu beschaffen – wären Gegenstände, die Schweiß oder Talg beinhalten, sei es auch nur in geringen Mengen (bspw. durch Berührung mit den Fingern, wobei über die entsprechenden Drüsen stets beide Stoffe abgesondert werden). Zu diesen Geruchsträgern zählen zum Beispiel benutzte Kopfkissen, Decken, Handtücher und Taschentücher oder auch getragene Socken, Blusen, Hosen und Schuhe. Wichtig ist zudem, dass die Geruchsträger nicht durch andere menschliche und – mit Einschränkungen – auch tierische Geruchsträger kontaminiert wurden, da sonst die Geruchsspuren mehrerer Personen anhängig sind, wodurch die Personenspürhunde Schwierigkeiten bekommen, ausschließlich der gesuchten Person zu folgen.


Anzeigeverhalten an zwei Orten in der direkten Umgebung


Der eigentliche Trail nach der Sicherung der Geruchsträger sollte knapp sechs Stunden dauern und wurde vollständig mit GPS-Geräten aufgezeichnet. Zum Zwecke der Gegenprüfung und der Entlastung im Ermüdungsfall kamen drei Mantrailing-Hunde im Wechsel zum Einsatz. Zu einem eindeutigen Ergebnis kam es leider nicht, immerhin aber ebenso wenig zu einem eindeutigen Hinweis auf ein Kapitalverbrechen. Die Problematik dieses Mantrailer-Einsatzes lag vermutlich in der Beschaffenheit der Geruchsträger. Leider ließ sich nicht zweifelsfrei verifizieren, dass die Gegenstände tatsächlich der Vermissten gehören und dass sie auch nur von dieser genutzt wurden. Im Sinne unserer Auftraggeber, der vermissten Anja Bareinz, ihrer kleinen Tochter, ihres Lebensgefährten und aller anderen ihr nahestehenden Personen hoffen wir auf eine baldige Aufklärung dieses Falles. Wir alle sind für jeden Tipp aus der Bevölkerung äußerst dankbar!


Update vom 01.03.2017


Leider ist vor zwei Tagen eine Leiche gefunden worden, bei der es sich laut gestriger Aussagen der Staatsanwaltschaft um Anja Bareinz handelt. Näheres dazu erfahren Sie hier.


Kurtz Detektei Leipzig

Beuchaer Straße 10

04318 Leipzig

Tel.: 0341 6970 4082

Mobil: 0163 8033 967

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-leipzig.de

Web: https://www.kurtz-detektei-leipzig.de



1 Kommentare

Ehebruch mit dem Trauzeugen und besten Freund des Mannes | Detektiv-Observation in Chemnitz


Ein Tipp weckt einen furchtbaren Verdacht


Seit zwölf Jahren war das Ehepaar Leisnig verheiratet, aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor. Herrn Leisnigs bester Freund, Herr Nossen, hatte ihnen bei der Eheschließung als Trauzeuge gedient und pflegte bis heute ein sehr enges Verhältnis zur Familie: Man machte gemeinsame Urlaube, traf sich regelmäßig nach der Arbeit und an den Wochenenden, er kümmerte sich um die Kinder, wenn seine Hilfe benötigt wurde, und diente ihnen als Patenonkel.

 

Am vorvergangenen Wochenende fuhr Frau Leisnig zu einem Weiterbildungsseminar nach Rügen, Herr Nossen verbrachte das Wochenende bei der Familie seiner Cousine in Göttingen – so sagten sie zumindest. Denn am darauffolgenden Montag wurde Herr Leisnig nach der Arbeit von einer Bekannten abgepasst, die ihm mit sichtlichem Unbehagen eine Mitteilung zu machen hatte: Sie habe vergangene Woche mit ihrem Lebensgefährten Urlaub im Ostseebad Binz auf Rügen gemacht und dort Frau Leisnig und Herrn Nossen engumschlungen die Strandpromenade entlanglaufen sehen. Der Ehemann wies die Bekannte brüsk ab – das sei eine unverschämte Unterstellung und könne auf keinen Fall der Wahrheit entsprechen! Doch die Angelegenheit ließ ihn in den nächsten Tagen nicht mehr los. Sein bester Freund und seine Frau, die beiden Menschen, die ihm im Leben nach seinen Kindern am meisten bedeuteten, sollten ihn aufs Perfideste betrügen? Das konnte nicht sein! Oder doch? Hatte er die Anzeichen übersehen, weil er sich nie hätte vorstellen können, dass so etwas möglich war? Er kramte in seinen Erinnerungen und fand dort tatsächlich Situationen vor, die andere Ehemänner wohl merkwürdig gefunden und hinterfragt hätten. Schließlich hielt er es nicht mehr aus und beauftragte deshalb unsere Detektei in Chemnitz* damit, seine Ehefrau zu überprüfen.


Unauffällige Alltagsaktivitäten während der Observationen


Die Observation begann an der Arbeitsstelle Frau Leisnigs, dem Klinikum, wo sie halbtags tätig war. Der Auftraggeber unserer Privatdetektive in Chemnitz* wollte gern in Erfahrung bringen, ob sie sich nach der Arbeit tatsächlich, wie sie behauptete, mit einer Freundin zum Kaffeetrinken traf, bevor sie zuhause für die Kinder das Essen vorbereitete. Die Angaben der Verdächtigten bestätigten sich: Die Freundin holte sie von der Arbeit ab, fuhr mit ihr zu einem Café und setzte sie nach dem Kaffeetrinken noch bei einem Zahnarzt ab. Anschließend ging Frau Leisnig zu Fuß nach Hause, ohne an diesem Tag Kontakt zu Herrn Nossen gehabt zu haben.

 

An Tag zwei beobachteten die Ermittler einen Sparkassenbesuch und einen Aufenthalt in einem Sport-Center.

 

Das Resultat der Personenüberwachung unserer Privatdetektei in Chemnitz* am dritten Tag hätte in der Summe der bisherigen Erkenntnisse schon fast das Ende des Auftrags bedeutet, denn die Aktivitäten der Zielperson blieben weiterhin unauffällig: ein Friseurbesuch, ein paar Besorgungen im Baumarkt und ein Einkauf in einem Supermarkt – alles allein und ohne Sichtung des vermuteten Liebhabers. Herr Leisnig fühlte sich inzwischen hörbar schlecht, da es ganz so aussah, als habe er seine Frau und seinen besten Freund zu Unrecht verdächtigt. Gleichzeitig schimpfte er über die Bekannte, die ihm diesen Floh ins Ohr gesetzt habe. Ganz beruhigt war er allerdings noch nicht und prüfte deshalb – quasi als letzte Absicherung – das Handy seiner Frau. 


Klinikum Chemnitz; Detektei Chemnitz, Privatdetektiv Chemnitz, Detektiv Chemnitz
Das Klinikum Chemnitz war Tag für Tag Ausgangspunkt für die Observationen unserer sächsischen Ermittler.

Handyfunde bringen neue Zweifel


Zwar fanden sich in den Nachrichten auf dem Smartphone Frau Leisnigs keine verdächtigen Aussagen im Chat zwischen den Zielpersonen unserer Detektive in Chemnitz*, jedoch gab es in einem Fotoordner mit Urlaubsbildern der Familie ein offenbar bewusst verstecktes Bild eines männlichen Geschlechtsteils, das nicht Herrn Leisnigs bestes Stück zeigte. Außerdem zeigte die Anrufliste eine extrem hohe Anzahl von Anrufen zwischen seiner Frau und seinem Trauzeugen, viele davon hatten nur wenige Sekunden gedauert, andere waren bis zu zwei Stunden gegangen – die längeren immer zu Zeiten, in denen sich Herr Leisnig nicht im selben Gebäude wie seine Frau befand. Folgerichtig beschloss er, den Auftrag fortzusetzen.

 

Interessanterweise sollte Herr Nossen ohnehin am Folgetag bei der Familie vorbeischauen, um Zeit mit den Kindern zu verbringen und abends ein paar Runden Skat mit Herrn Leisnig und einem weiteren Freund der Familie zu spielen. Als unser Detektivteam in Chemnitz* Frau Leisnig an diesem Tag observierte, begab sie sich erstmals direkt nach der Arbeit nach Hause, ohne irgendwelche Lokalitäten aufzusuchen. Die Zeit musste offenbar gut genutzt werden, denn kurz nach ihrer Ankunft am Einfamilienhaus erschien auch Herr Nossen – zu Fuß. Sein Fahrzeug fanden die Privatermittler bei einer Umfeldsuche ein paar Querstraßen entfernt abgeparkt. Gegen 14:45 würden die Kinder von der Schule heimkehren, Herr Nossen verließ das Haus um 14:32, ging zu seinem Fahrzeug, wartete dort eine Viertelstunde und fuhr anschließend wieder am Grundstück der Familie vor, um das Auto dieses Mal direkt vor Ort zu parken und sich wieder ins Haus zu begeben – eine sehr verdächtige Abfolge der Ereignisse. Doch handfest beweisen konnte unsere Privat- und Wirtschaftsdetektei in Chemnitz* damit natürlich nichts, da die eigenen vier Wände zum geschützten höchstpersönlichen Lebensbereich gehören und somit für die Einsichtnahme durch unsere Detektive, geschweige denn für die Fertigung von Bildmaterial absolut tabu sind.


Starke Indizien vs. Restzweifel – fortgesetzte Einsätze


In den nächsten Wochen unternahmen die Observanten auf Anweisung Herrn Leisnigs, der nach den letzten Beobachtungen in seinem Verdacht natürlich weiter bestärkt worden war, stichprobenartig neuerliche Überwachungen seiner Ehefrau. Zwei weitere Male dokumentierten sie, wie Herr Nossen vor der Rückkehr der Kinder von der Schule allein mit Frau Leisnig Zeit im Haus verbrachte, einmal knapp über dreißig, das andere Mal fast fünfzig Minuten. Hier nicht mehr von einer Affäre auszugehen, hätte schon an Naivität gegrenzt, allerdings konnten diese Beobachtungen eben nicht die letzten Restzweifel beseitigen, dass es für das Ganze womöglich doch eine harmlose Erklärung gab. Der Auftraggeber unseres Detektivbüros für Chemnitz grübelte darüber natürlich Tag und Nacht und fand auf diese Weise diverse alternative Erklärungsmodelle, bspw. stand für ihn ein runder Geburtstag an und es wäre durchaus denkbar, dass sich seine Ehefrau und sein bester Freund zu zweit etwas ganz Besonderes einfallen lassen wollten. Warum aber verbargen sie das so vehement vor den Kindern und weshalb parkte Herr Nossen sein Fahrzeug so auffällig unauffällig um? Alles Grübeln half nichts, Beweise mussten her, und so gingen die Ermittlungen weiter.


Unglückliche Umstände gut genutzt


Gewissheit sollte kommen. Einige Wochen später stürzte Herrn Leisnigs Mutter in ihrer Wohnung in Dresden und brach sich dabei Knochen in beiden Armen, weshalb sie operiert werden musste und in vielerlei Hinsicht auf Hilfe angewiesen war. So kam es, dass unser Klient immer wieder nach Dresden fuhr und dort teilweise auch übernachtete, um seine Mutter zu unterstützen. Für ihn bedeutete das natürlich eine zusätzliche emotionale Belastung und großen Stress, für unsere Detektei in Chemnitz* hingegen ergab sich eine Chance, denn dass sich die beiden Zielpersonen in Abwesenheit des Ehemannes womöglich auch einmal außer Hauses trauen würden, war zumindest wahrscheinlicher als zuvor.

 

Tatsächlich: An einem dieser Abende bestellte Frau Leisnig in Absprache mit ihrem Ehemann eine Babysitterin, weil sie mit einer Freundin ins Kino gehen wolle. Diese Freundin allerdings hatte einen auffälligen Dreitagebart, stoppeliges Haupthaar und einen deutlich sichtbaren Adamsapfel – es war Herr Nossen. Die beiden Zielpersonen trafen sich auf einem Parkplatz im Stadtteil Adelsberg, begrüßten sich mit Küssen auf den Mund, die eindeutig nicht freundschaftlicher Natur waren, und fuhren anschließend gemeinsam ins Kino in Limbach-Oberfrohna. Vermutlich wählten sie diesen Ort, weil sie in einem der Chemnitzer Kinos befürchtet hätten, von Freunden, Verwandten oder Bekannten gesehen zu werden. Während der Vorstellung, in die sie von einem unserer Chemnitzer Privatdetektive* begleitet wurden, kuschelten sie intensiv und küssten sich hin und wieder. Nach dem Kinobesuch fuhren beide zu einem Stundenhotel, verbrachten dort etwas weniger als eine Stunde, kehrten anschließend zum Parkplatz in Adelsberg zurück und trennten sich schließlich mit Küssen.


Trennung inkl. neuerlicher Demütigung


Als Herr Leisnig von den Resultaten dieses Ermittlungstages erfuhr, wirkte er nicht am Boden zerstört, zu sehr hatte sich in den vergangenen Wochen die Bestätigung des Verdachts abgezeichnet – er hatte es kommen sehen. Doch er machte einen desillusionierten Eindruck und war sicherlich im doppelten Sinne traurig, denn er verlor gleichzeitig seine Ehefrau und seinen besten Freund. Tatsächlich zog Frau Leisnig nach der Trennung, die unser Auftraggeber umgehend im Anschluss an seine Rückkehr aus Dresden vollzog, zu Herrn Nossen – ein weiterer Tiefschlag für den betrogenen Gatten. Beide bekannten, dass die Affäre bereits seit sechs Jahren laufe, immerhin seien aber die Kinder definitiv von Herrn Leisnig. Unser Klient plant, das Sorgerecht für sich zu beantragen.


Alle Namen und Orte sind selbstverständlich zur vollständigen Unkenntlichkeit verändert.  

 

Kurtz Detektei Leipzig

Beuchaer Straße 10

04318 Leipzig

Tel.: 0341 6970 4082

Mobil: 0163 8033 967

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-leipzig.de

Web: https://www.kurtz-detektei-leipzig.de



1 Kommentare

"Detektivarbeit ist heute Teamarbeit" – M19, das lange Interview im Leipziger Lokalradio Mephisto


Lupe, Pfeife und Trenchcoat – diese Detektivtypen gibt es nur im Roman. Oder etwa nicht? Unser Gast Privatdetektiv Patrick Kurtz erklärt uns, wie man überhaupt Detektiv wird und wie viel von Sherlock Holmes in ihm steckt.


Detektiv Patrick Kurtz, Detektivbüro Leipzig
Privatdetektiv Patrick Kurtz in seinem Büro in Leipzig | Foto: Christine Warnecke

Moderatorin Paula Drope im Gespräch mit Privatdetektiv Patrick Kurtz


Wie schätzt Patrick Kurtz die modernen Filmadaptionen ein? Wie viel hat er eigentlich mit Sherlock Holmes gemein? Ist der Detektiv-Blog das neue Detektiv-Format? Und wie durchtrieben ist eigentlich Leipzig? Die Antworten auf diese Fragen und noch mehr gibt es hier zum Nachhören: 



Ein schmuddeliges Hinterzimmer in einem Bürohaus in schwarz weiß, ein großer Ledersessel und davor ein schwerer Schreibtisch. Dieses Bild kommt vielen in den Kopf, wenn sie an ein Detektivbüro denken. Der dazu passende Detektiv hat eine Zigarette im Mundwinkel und ein Glas Whiskey in der rechten Hand. Oder man stelle sich das britische Pendant Sherlock Holmes mit Pfeife, Trenchcoat und Lupe vor. Doch wie viel davon ist Fiktion und ausschließlich in Romanen vorzufinden?

 

Dieser Frage sind wir im langen Interview M19 nachgegangen. Dafür haben wir uns Patrick Kurtz, Inhaber der Privatdetektei Kurtz in Leipzig, ins Studio eingeladen. Er hat sich, nachdem er Psychologie, Komparatistik, Germanistik und Provinzialrömische Archäologie studierte hatte, ganz dem Beruf des Privatermittlers zugewandt.


Wie sieht der Alltag eines Privatdetektivs aus?


Vielen stellen sich an dieser Stelle vor, dass der Privatdetektiv so lange in seinem Hinterzimmerbüro sitzt, bis eine schöne junge Frau hereingeschneit kommt und um die Aufklärung eines Mordes bittet – so sieht der Berufsalltag jedenfalls bei den Roman-Detektiven aus. Patrick Kurtz erklärt uns, dass der moderne Detektiv viel Schreibtischarbeit macht, besonders als Inhaber einer international agierenden Detektei, und ab und zu auch mal Observationsarbeit oder verdeckte Ermittlung. Dabei machen sich die Detektive von heute die moderne Technik und moderne Forschungsmethoden zu Nutze. So setzten manche Ermittler Lügenerkennung und Verhaltensanalyse zur Aufklärung eines Verbrechens ein. Besonders wichtig sei aber die Teamarbeit, betont Kurtz. 


      "Ich spiele Gitarre, nicht Violine." Patrick Kurtz


Obwohl Sherlock Holmes als Detektiv heute vielleicht nicht ganz so viel Erfolg hätte als Einzelkämpfer – einen großen Fan hat er in Patrick Kurtz auf jeden Fall. Dieser schätzt nicht nur die Romane von Sir Arthur Conan Doyle, sondern auch die Filmadaptionen. Denn Sherlock Holmes hat in den letzten Jahren noch einmal einen ganz schönen Auftrieb erhalten. Am bekanntesten ist neben der Hollywood-Verfilmung mit Robert Downey jr. in der Hauptrolle, wahrscheinlich die BBC-Fernsehserie "Sherlock" mit Benedict Cumberbatch als zeitgenössischer, moderner Sherlock Holmes.


Der Artikel wurde verfasst durch Caroline Bernert und erschien ursprünglich unter: http://mephisto976.de/news/detektivarbeit-ist-heute-teamarbeit-50949.

 

Kurtz Detektei Leipzig

Beuchaer Straße 10

04318 Leipzig

Tel.: 0341 6970 4082

Mobil: +49 (0)163 8033 967

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-leipzig.de

Web: http://www.kurtz-detektei-leipzig.de



2 Kommentare

Spannend wie bei Sherlock Holmes? Ein Fernsehbeitrag über die Detektei Kurtz.



Kurtz Detektei Leipzig

Beuchaer Straße 10

04318 Leipzig

Tel.: 0341 6970 4082

Mobil: +49 (0)163 8033 967

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-leipzig.de

Web: http://www.kurtz-detektei-leipzig.de



1 Kommentare

Die Detektei Kurtz im IHK Magazin Mitteldeutschland


Tino Fleischhauer und Patrick Kurtz im Doppelinterview zum Titelthema “Wirtschaftskriminalität” des IHK Magazins Mitteldeutschland:

 

http://www.halle.ihk.de/share/flip/Mai2014/index.html#/12/ 


Kurtz Detektei Leipzig

Beuchaer Straße 10

04318 Leipzig

Tel.: 0341 6970 4082

Mobil: +49 (0)163 8033 967

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-leipzig.de

Web: http://www.kurtz-detektei-leipzig.de



2 Kommentare

"Traumberuf Detektiv" – Patrick Kurtz in Dein SPIEGEL



Kurtz Detektei Leipzig

Beuchaer Straße 10

04318 Leipzig

Tel.: 0341 6970 4082

Mobil: +49 (0)163 8033 967

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-leipzig.de

Web: http://www.kurtz-detektei-leipzig.de



1 Kommentare

Sherlock in Leipzig


Ein Artikel von Anja Falgowski, erschienen in der Leipziger Volkszeitung am 28.01.2014:

Sherlock in Leipzig, Patrick Kurtz
Mit freundlicher Genehmigung der LVZ

Kurtz Detektei Leipzig

Beuchaer Straße 10

04318 Leipzig

Tel.: 0341 6970 4082

Mobil: +49 (0)163 8033 967

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-leipzig.de

Web: http://www.kurtz-detektei-leipzig.de



0 Kommentare